Ursula´s Olivenöl – Das Flüssige Gold des Südens

Ursula´s Olivenöl – Das Flüssige Gold des Südens 2016-12-13T04:35:50+00:00

Gemeinsam mit meinem Mann haben wir das dreihundertjährige Gut seiner Familie vor knapp 30 Jahren übernommen und bewirtschaften es seither getreu der alten überlieferten Tradition des achtsamen Zusammenwirkens von Mensch und Natur.

Unser Olivenöl ist ein reines Naturprodukt aus dem biologischen Olivenhain der Familie Kastanias. Es kann entweder in Ikaria direkt bei uns oder zeitweise auch in der Schweiz bezogen werden:

Kontakt in der Schweiz: Erika Bachmann

Fruchtbares Kulturland

Unser Hof befindet sich in dem geschützten Tal, welches das Bergdörfchen Agios Dimitrios in Raches mit dem Strand von Armenistis verbindet. Wir besitzen hundertachzig Olivenbäume auf unserem terrassierten Kulturland, welches den Landbesitz der Familie seit über dreihundert Jahren bildet. Die Vegetation ist üppig und artenreich. Unzählige Quellen, der fruchtbare Boden und ein warmes, geschütztes Klima sorgen für ein gesundes Wachsen und Gedeihen unserer Olivenbäume.

Naturgedüngt und schonende Ernte

Wir beschneiden unsere Bäume jedes Jahr und graben in aufwendiger Handarbeit Naturdünger (Ziegen-, Hühner und Schweinemist aus eigener Tierhaltung) in die Erde. Sobald die Oliven schön dunkelviolett sind, ein Reifezeichen (grüne Oliven sind keine andere Rasse, sondern einfach noch nicht ausgereift) werden sie schonend mit Bambusstöcken von den Ästen geschüttelt. Da am selben Baum nie alle Oliven gleichzeitig reif sind, bedeutet dies, dass ein und derselbe Baum mehrmals abgeerntet werden muss, was in herkömmlichen Betrieben aus Zeitmangel nicht in Frage kommt und somit alle Oliven, egal welchen Reifestadiums, gleichzeitig, maschinell von den Bäumen geschlagen werden. Für den Baum eine Tortour.

Natürliche Schädlingsbekämpfung

Gegen die Dakusfliege (Olivenschädlinge) hängen wir Ammoniakfallen in die Bäume, so dass weder Baum noch Boden mit dem Mittel in Berührung kommen. Im Gegensatz zu den herkömmlichen, staatlich vorgeschriebenen Pestiziden und den damit verbundenen Sprühmethoden… Da die Ammoniakfallen nicht so effizient sind, wie die direkt auf die Oliven versprühten Pestizide, bedeutet dies für uns natürlich eine erheblich spärlicher ausfallende Ernte. Und es bedeutet auch, dass jede Olive einzeln, von Hand verlesen werden muss… die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen… Dies aber, macht genau das Geheimnis des köstlich leichten Aromas und der Farbe wie flüssiges Gold aus.

Kaltgepresst

In der Dorfpresse dann, lassen wir unsere Oliven kalt pressen. Diese Prozedur überwachen wir eigenhändig.

Ein Reines Naturprodukt

Unser Olivenöl ist somit ein reines Naturprodukt, welches auf vielen Gebieten Anwendung finden kann:

  • Genuss, Gesundheit, Vitalität
  • Kulinarisches (roh, kochen, braten, grillieren, frittieren, in Süsspeisen und Gebäck als Butterersatz)
  • zum Konservieren von Speisen
  • Mittelmeerdiät
  • Spülungen, Ölziehkuren
  • Naturkosmetik wie Haarkuren, ins Badewasser geben
  • Massage, kann mit Duftessenzen bereichert werden
  • Baby- und Kindermassage
  • Öllämpchen

Dir gefällt was Du gelesen hast und Du willst nichts verpassen?

Erhalte alle updates und Neuigkeiten direkt per Newsletter.
Ja gerne! Ich bin dabei!

Siehe auch

6 Kommentare

  1. Martin B.L. 20/02/2014 um 11:11 Uhr - Antworten

    Werte Ursula, Bei Dir kaufte ich letztes Jahr 4 Flaschen Olivenöl. Du schreibst dazu, dass dieses auch zum Braten, Kochen gebraucht werden kann. Zu Deiner Information: Mein Hobby ist kochen. So verwende ich bis zu 4 verschiedene Olivenöle, nebst weiteren 4 Sorten. Doch so ein geschmacklich feingliedriges Olivenöl hatten wir bisher noch nie. Für uns ist dieses edle Produkt viel zu schade für in die Pfanne. Wir geniessen dieses ausschliesslich für Kaltspeisen. Damit kommen die feinen Geschmacksnoten erst richtig zur Geltung. Beim Kochen gehen diese unter und sind kaum noch wahrnehmbar. Wir können Euer Produkt nur bestens empfehlen. Euch einen schönen Frühling und fleissige Bienen für eine reichhaltige Olivenernte, Martin

    • Ursula 20/02/2014 um 11:24 Uhr - Antworten

      Lieber Martin, Ganz herzlichen Dank für dein feedback, das freut mich natürlich zu hören! Bei uns ist genau das Gegenteil der Fall. Unser gutes Öl ist für uns alles. Wir verwenden es deshalb auch zum Kochen, Braten und sogar zum Kuchen backen! E skäme niemand auf die Idee, eine gute biologische Butter zu kaufen, wäre auch viel zu teuer, und irgendwelche Bratfette aus dem Supermarkt verwenden wir natürlich keine. Es freut mich besonders, wenn ihr unserem Öl mit solcher Achtung einen ganz besonderen Platz in eurer Küche eingeräumt habt. Du kannst sicher sein, dass mein Mann und ich jede einzelne Olive mit der Hand gepflückt haben… Herzlichen Dank und liebe Grüsse aus Ikaria, Ursula

  2. Benno Kischel 21/01/2015 um 23:14 Uhr - Antworten

    …. ganz zufällig entdeckt habe ich diese Seite – bei einem abendlichen Streifzug durchs Internet. Und ich habe spontan Lust bekommen auf Ikaria – und auf dein/euer Olivenöl (Oliven und Olivenöl sind ein wichtiger Bestandteil meiner Ernährung). Lieben Gruß erstmal aus Wien Benno

    • Ursula 22/01/2015 um 19:06 Uhr - Antworten

      Im Moment leider nur bei uns hier in Ikaria availabel 😉

      • Benno Kischel 25/01/2015 um 01:16 Uhr - Antworten

        Hey, danke! Soll heißen, ich könnte etwas bestellen? Das wäre fein. …. Die Wander- und Genußreisen mit Kontakt zu dem Menschen auf der Insel interessieren mich auch potenziell sehr – beim aktuellen Frankenkurs kann ich mir eine Reise über das Schweizer Reisebüro eher nicht leisten, aber wie ich verstanden habe, gäbe es ja auch andere Möglichkeiten. Ich würde als Einzelreisender kommen: ökologisch orientiert, kulturell offen und neugierig, einigermaßen gesellig, schwuler Single, mit Freude an gutem Wein und Essen – falls diese Mischung zu Ikaria passt 😉 Erneuter Gruß aus Wien, Benno

        • Ursula 26/01/2015 um 18:47 Uhr - Antworten

          Hey Benno, passt scho! Du bekommst gleich die Details per inbox. LG aus Ikaria!!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar