Alte Heimat – neue Heimat

Alte Heimat – neue Heimat – immer ein kleiner Kulturschock

Rot weisse Armbänder

Mein letzter Tag in der Schweiz… Morgen flieg ich zurück. Ich geniesse immer die Zeit in meiner alten Heimat mit meiner Familie, aber es ist immer auch ein kleiner Kulturschock!

In der Schweiz ist alles so durchgetacktet, geplant, akkurat, sauber und zivilisiert. Jeder weiss, was ihn erwartet und was von ihm erwartet wird. Man ist freundlich miteinander, sagt „Grüezi“ und „en Guete“ und für alles gibt es einen „Masterplan“ und eine Gebrauchsanweisung (siehe Foto, gesehen auf einer öffentlichen Toilette in St. Gallen). Nichts bleibt dem Zufall überlassen. Wenn etwas nicht genau nach Plan läuft, entrüstet man sich oder ruft die Polizei.

In Griechenland ist der Zufall allgegenwärtig. Man ist angenehm überrascht und dankbar, wenn etwas reibungslos klappt. Die Menschen sind herzlich: „Jassou re malaka!“ und man bleibt locker, wenn nicht alles nach Plan läuft.

Aber Spass bei Seite: es läuft gar nichts nach Plan. Die Krise ist jetzt auch im letzten Winkel des Landes angekommen. Vielen in der Schweiz ist gar nicht bewusst, wie sehr die griechische Bevölkerung leidet. Dieses Gespenst von den faulen Griechen, welche auf Kosten der fleissigen EU-Bürger leben, hat sich doch erschreckend hartnäckig gehalten. Ich bin erstaunt wieviele junge, „gut informierte“ Menschen daran glauben!

Die einfache griechische Bevölkerung hat hart an der Krise zu nagen und von all diesen „verschleuderten“ Milliarden keinen einzigen Euro gesehen. Deswegen: Falls du deinen kommenden Urlaub nicht schon geplant hast, möchte ich dir Griechenland ans Herz legen. Und ganz besonders natürlich Ikaria, das kleine Paradies. Die Menschen sind gastfreundlich wie nirgendswo und brauchen die Urlauber mehr denn je. Jeder Euro, den du ins Land trägst, landet direkt bei den Menschen.

Tauche ein in das besondere Lebensgefühl der Ikarioten. Ich verspreche dir, du wirst als anderer Mensch zurückkehren und deinen Alltag entspannter angehen!

Ich freu mich auf deinen Kommentar!

Hat dir der Artikel gefallen?

Mehr News

Back in Paradise

März 31st, 2017|0 Comments

Crazy Alltag im Krisendschungel Back in Paradise: Das ist es, was ich am meisten vermisste – die wunderbare wilde Natur! Zugegeben, die Stadt hat ja ihren Reiz, Zürich ist wirklich wunderschön und [...]

Alte Heimat – neue Heimat

März 25th, 2017|3 Comments

Alte Heimat - neue Heimat - immer ein kleiner Kulturschock Mein letzter Tag in der Schweiz... Morgen flieg ich zurück. Ich geniesse immer die Zeit in meiner alten Heimat mit meiner Familie, [...]

Bus – Metro – Taxi

März 17th, 2017|1 Comment

Taxibeat, die ultimative Taxi-App Ich bin mehrmals im Jahr in Athen unterwegs und halte immer die Augen offen nach neuen interessanten Tipps für meine Leser. Bus, Taxi, oder Metro? Kommt drauf an [...]

Noch auf der Suche nach dem richtigen Hotel?

Wähle aus den besten Unterkünften via Booking.com

Dir gefällt was Du gelesen hast und Du willst nichts verpassen?

Erhalte alle updates und Neuigkeiten direkt per Newsletter.
Ja gerne! Ich bin dabei!

Siehe auch

2017-04-01T21:40:22+00:00 März 25th, 2017|3 Kommentare

3 Kommentare

  1. Elisabeth B. 28/03/2017 um 10:50 Uhr - Antworten

    Liebe Ursula, ich freue mich immer sehr auf Deine Nachrichten. Also wirklich wer glaubt die Griechen seien ainfach faul ist blöd man muss eben lesen dann weiss man schon was falsch läuft zb fehlen den Griechen viele Steuereinnahmen weil die ganz Reichen entweder in der Schweiz offiziell wohnen und Pauschalsteuerzahler sind das ist ein Bruchteil von dem was sie normalerweise bezahlen müssten.Ausserdem sind viele Griechen auch in Bulgarien mindestens als Steuerzahler das normal arbeitende Volk hat die Zeche zu bezahlen das ist ganz schrecklich.Ich habe kürzlich einen Bericht am Radio gehört wo sich Akademiker in englisch unterhalten haben und mal die Situation erklären konnten ich sage Dir mir taten sie richtig leid.
    Nun haben aber die Türken viel weniger Westeuropaertouristen und das kommt den Griechen zu gute das freut mich auch sehr. So gibt es wenigstens diesen Lichtblick das der Tourismus Geld einbringt ist doch schon mal etwas.
    Ganz liebe Grüsse Elisabeth

  2. Klaus-Werner 30/03/2017 um 17:12 Uhr - Antworten

    Liebe Ursula, Wir sind beide Auch Schweizer. Wir wissen von was Du redest… lebten fuer 18 Jahre auf dem Peleppones … Kennst Du diesen herrlichen Film, indem ein deutscher Offizieller auf ein griechische Insel zur EU Kontroll der dort getaetigten Investitionen reist….“one way“ schlussendlich, denn er blieb….? Liebe Gruess… wir vermissen Griechenland. Klaus

    • Ursula Kastanias 31/03/2017 um 19:57 Uhr - Antworten

      Danke Klaus für deinen Tipp. Der Film heisst „Highway to Hellas“ ein absoluter must! Der ist soo lustig und immernoch aktuell! LG aus Ikaria, Ursula

Hinterlassen Sie einen Kommentar