Die Krise hat viele Gesichter

Land zu verkaufenSeit einer knappen Woche bin ich wieder zuhause. Ich hatte ein paar tolle Tage in meiner alten Heimat verbracht, alle meine Lieben wieder gesehen und zwei schöne Griechisch-Tanz-Workshops in Zürich und Basel mit Isabella gehabt! Hat wie immer viel Spass gemacht, griechische Sonne und Klänge in den Schweizer Winter zu tragen!

Dass ich wieder zuhause war, spürte ich eigentlich schon in Athen. Als erstes umarmte mich die Sonne! Ich stopfte meine Daunenjacke und dicke Schleife in den Koffer und genoss den Tag mit Wolljacke und Sonnenbrille. Aber auch die Sonnenbrille konnte über die offensichtliche Armut in den Außenbezirken Athens nicht hinwegtäuschen.
Im Zentrum ist man versucht, zu fragen: „Krise? Wo?“ In der Ermou-Street (so was wie die Zürcher Bahnhofstrasse) laufen alle vollbepackt mit grossen Einkauftüten und erst beim näheren Hinsehen, merkt man, dass alle traditionellen kleinen einheimischen Läden verschwunden und den grossen anonymen Ladenketten wie Zara, H&M, Marks&Spencer und Co gewichen sind! In den Aussenquartieren sieht man jedoch unversehens leere oder verriegelte Geschäfte, Abbruchbuden, Drogenabhängige, bettelnde Frauen mit Kleinkindern auf dem Schoss, Obdachlose, leere Cafeterien und Tavernen und plötzlich wird einem klar, dass das Stadtzentrum eine aufpolierte Touristenvitrine ist.

Ich stand dann endlich am Flughafen Athen, als ich unverhofft, am Gate auf meine Maschine nach Ikaria wartend, auf meinen Nachbarn Dimitris* traf. Er trat sofort freudig auf mich zu: „Willkommen im Vaterland (Patrida!)“ Mit seinem bekannten Humor fragte er mich, ob ich das schlechte Wetter mitgebracht hätte! Ein älterer Herr mit Krücken stemmte sich mühevoll vor uns aus dem Sessel und Dimitris ließ ihm mit einer galanten Handbewegung den Vortritt: „Die Zusammengeflickten zuerst!“

Eigentlich hätte Dimitris nichts zu lachen, da er seine Frau in Athen zur Chemo gelassen hatte. Er musste zurück auf die Insel, um nach seinem Hof und den Tieren zu sehen. Er konnte es sich finanziel nicht leisten, bei ihr zu bleiben und ihr beizustehen. Ich fragte nicht nach, denn in Griechenland glauben viele noch immer, wenn man vom Teufel, sprich vom Krebs, spricht, dann kommt er. Man nennt die Krankheit nur „die Böse“ und jeder weiß, wovon die Rede ist, ohne ihren Namen in den Mund zu nehmen.

Dimitris schnappte sich, das haben die griechischen Gentlemen drauf, mein Handgepäck – „Lass nur! Ich mach das.“ – und steuerte in den kleinen Bus, welcher uns zum Flugzeug, vielleicht sollte ich Flugzeuglein sagen, bringen sollte. Denn als wir es so klein und schmuck dastehen sahen, wurde ihm ganz anders. „Wer wird mir während dem Flug mein Händchen halten?“ Er saß dann eine Reihe hinter mir und ich beobachtete verstohlen, wie er, ein gestandener Mann von 60 Jahren, mit Bäuchlein und Schnurrbart, während dem ganzen Flug seinen Blick krampfhaft von der wundervollen Aussicht auf die Inseln unter uns, abwendete. Er liess es sich jedoch nicht nehmen, mit der adrett gekleideten Stewardess, welche uns Zückerchen verteilte, ein Schwätzchen zu halten, was ihn sichtlich zu beruhigen schien. In Ikaria angekommen, war er dann wieder ganz der Alte. Ließ den „Geflickten“ und mich zuerst aussteigen, schnappte sich meinen tonnenschweren Koffer vom Rollband und organisierte mir ein Taxi. So sind sie eben, die Ikarioten! Liebenswürdig, hilfsbereit, Gentlemen, immer mit einem lustigen Spruch und doch ein wenig wie große Jungs. Ich bin wieder zuhause gelandet!

Meine Männer haben mich sehnsüchtig erwartet, denn die Liebe geht, sprichwörtlich, eben doch (nicht nur, aber doch!) durch den Magen! Und so langsam habe ich auch meinen Alltag wieder sortiert. Das Wetter ist inzwischen stürmisch, regnerisch und schweinekalt! In der Schweiz war es zwar temperaturmässig kälter, aber die Kälte ist eine ganz andere! Hier ist es windig und feucht. Der Salzgehalt in der Luft bringt die gemessenen 8 Grad auf gefühlte unter null! Gott sei Dank ist der Kamin bei uns Tag und Nacht an und unser Häuschen schön warm und gemütlich. Wenn dann noch die Sonne kurz zwischen den Wolken hervor kriecht, tun es ihr die Menschen gleich, wie die  Eidechsen, welche bei jedem kleinen Sonnenstrahl auf einen Stein klettern und sich so viel Wärme als möglich speichern.

Jeden Vormittag gehe ich in unseren kleinen Laden, obwohl die Kundschaft wegen der Krise, erwartungsgemäß rar ist. Heute kam Lena* um ein kleines Namenstagsgeschenk für einen Nikos (St. Nikolaus, 6.Dezember) zu kaufen. Wir kamen ins Plaudern und nachdem sie, wie es die Sitte will, nach all meinen Verwandten in der Schweiz nachgefragt hatte, begann sie von ihrer eigenen Familie zu erzählen. Der Sohn Lehrer in Patras, seine Frau mit zwei Kleinkindern hier bei ihnen, den Schwiegereltern, im gleichen Haushalt. Der Sohn kann mit seinem kleinen Lehrergehalt die vierköpfige Familie nicht ernähren, hat sich in Patras ein kleines Zimmer gemietet und die junge Familie zu seinen Eltern nach Ikaria geschickt. Diese haben aber schon vor einigen Monaten die eigene arbeitslose Tochter, die Schwester des Lehrers also und gelernte aber arbeitslose Soziologin bei sich aufgenommen. Nun sind die Eltern gefordert mit ihrer kleinen Rente von 700€ die arbeitslose Tochter und die Schwiegertochter mit zwei kleinen Enkeln bei sich zu beherbergen und zu verköstigen. Die Tochter und die Schwiegertochter tragen durch kleine Gelegenheitsjobs so gut sie können etwas zum Unterhalt bei, aber allein schon die Wohnsituation ist mehr als eine Überforderung! Und dies ist kein Einzelfall! So geht es ganz vielen!

Unglaublich, wie teuer vieles hier in Ikaria ist! Jetzt, so frisch aus der Schweiz, fällt es mir besonders auf! Ein Liter Milch (UHT, nicht mal frisch!) 1.50€, Benzin 1.90€, Heizöl 1.40€. Kann jemand in Ikaria, wo es keine ÖV gibt, ohne Auto überhaupt existieren? Die Menschen müssen sich arrangieren so gut es eben geht, die Cafeterien und Tavernen sind leer, unser Laden leider ebenfalls, wie alle Geschäfte, denn Geld gibt es gerade noch, um die zahllosen Rechnungen zu begleichen und Lebensmittel einzukaufen.

Man könnte meinen, die Krise zeige sich nicht so arg in Ikaria, aber natürlich hat die Krise viele Gesichter.

*den Namen habe ich natürlich geändert!

 

Dir gefällt was Du gelesen hast und Du willst nichts verpassen?
Trage Deinen Namen und Email Adresse ein und erhalte alle Neuigkeiten direkt per Newsletter.
Ich bin dabei!

 

Lies weiter zu diesem Thema:
Dezember 2013 Grundschule: Trockenen Fußes zur Toilette
Was wir bisher erreicht haben: Heizöl für die Schulen
Juli 2013 Jubiläum: 1 Jahr Ikaria-Freunde
Dezember 2012 Heizöl für die Schulen in Raches – Ein Zwischenbericht
Oktober 2012 Heizöl für die Schule Erste Tankfüllung gewährleistet!
September 2012 Spendenaufruf: Heizöl für die Schule
Ikaria-Freunde: Wer sammelt Spenden für wen?
Juni 2012 wie alles begann: Ikaria-Unterstützerkreis
Januar 2012 Oskar und die Abschlussklasse
Hoffnung, ein Gedicht von Ingrid Heidrich-Siggelaki

Dir gefällt was Du gelesen hast und Du willst nichts verpassen?

Erhalte alle updates und Neuigkeiten direkt per Newsletter.
Ja gerne! Ich bin dabei!

2016-12-13T04:35:54+00:00 Dezember 6th, 2013|4 Kommentare

4 Kommentare

  1. Klar Holger 07/12/2013 um 13:52 Uhr - Antworten

    Moin, haben dein Bericht aufgesaugt.Wir zehren noch vom letzten Urlaub.In Athen ist es uns auch aufgefallen das die Krise da ist.In Ikaria bin ich noch nicht dahintergekommen, wie die Leute sich ernähren. Da ich selbstständiger Handwerker bin, interessiert mich die Auftragslage eines Handwerkers auf der Insel schon. Was bezahlt man fuer ein Haus, wie hoch ist die Miete! Vieleicht kannst du mir die Fragen beantworten, wir wuenschen frohe Weihnachten u. Einen guten Rutsch.mfg Holger

    • Ursula 07/12/2013 um 21:57 Uhr - Antworten

      Lieber Holger, gute Frage, wie die Leute sich ernähren, Stundenlohn 4-5€! Taglöhner nehmen 40€. Ich werde demnächst mal einen Artikel diesem Thema widmen. Danke für deinen input und liebe Grüsse aus Ikaria. Ursula

  2. sabine 05/12/2014 um 16:22 Uhr - Antworten

    Hallo! Ich lebe auf der Nachbarinsel Chios und dort merkt man es auch .Es ist echt sehr traurig wenn man sieht wie die leute ausgesaugt werden.Und diese stolzen Griechen halten immer noch den Kopf hoch obwohl alles sehr schlimm ist. Bin zurzeit in Deutschland und wenn ich dann diese scheisse hoere ,wir bezahlen die Griechen, unser Geld geht nach Griechenland etc ,,dann sage ich nichts und denk mir meins. Wieso diese dummen leute so reden weiss ich nicht, aber ich denke mir sie haben absolut nichts in der birne!

    • Ursula 05/12/2014 um 17:00 Uhr - Antworten

      Liebe Sabine, ich glaube das ist eher Teil der Propaganda, die gegen die Griechen gemacht wird. Es scheint einigen zu passen, wenn man sagen kann: die faulen Griechen! Die Realität sieht natürlich ganz anders aus. Das Geld der „Deutschen“ sieht kein Normalbürger je auch nur von weitem, im Gegenteil, es fliesst direkt in die Banken und die Normal-Griechen-Unterschicht (Mittelschicht gibts ja keine mehr!) sieht sich gezwungen ihr Land zu verkaufen um zu überleben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar