Hoffnung, ein Gedicht von Ingrid Heidrich-Siggelaki

Hallo, liebe Ursula,
endlich bin ich, nach zwei Monaten Hamburg, wieder zurück auf Paros und empfinde es als großes Geschenk, hier leben zu dürfen! Ich denke, wir alle sollten versuchen, trotz aller Sorgen und Ängste, die Zuversicht nicht zu verlieren! Mit Deinem Newsletter leistest Du sicher einen wunderbaren Beitrag in diese Richtung. Glückwunsch!

Im Anhang sende ich Dir ein Gedicht, das ich zwar schon im Juni letzten Jahres geschrieben habe, das aber an Aktualität nicht verloren hat, so meine ich.

Ich hoffe, Ihr seid alle wohlauf! Ganz herzliche Grüße aus Paros an Dich und Deine Familie von Inge und auch von Stavros

Gedicht ,,Hoffnung“als PDF

Ingrid Heidrich-Siggelaki
geboren in Hamburg, lebt und arbeitet auf der Insel Paros. Sie ist mit einem Griechen verheiratet, den sie 1983 auf Ikaria kennegelernt und mit ihm die Insel seit damals immer wieder besucht hat. Seither sind wir gute Freunde.   Auf ihrer homepage findest du Skulpturen und Gedichte rund um Ingrids Arbeit mit dem parischen Marmor. Von Mitte September bis Mitte Oktober sind ihre Werke auch in Hamburg auf dem berühmten Museumsschiff   „Cap San Diego“ zu bewundern.

Lies weiter zu diesem Thema: Ikaria-Freunde, wer wir sind
Laufende Projekte: Heizöl-für-die-Schule
Spendenaufruf: Heizöl für die Schule
Ikaria-Unterstützerkreis, ein Artikel von Kirsten Grimm
Abgeschlossene Projekte: Oskar und die Abschlussklasse

 

Dir gefällt was Du gelesen hast und Du willst nichts verpassen?

Erhalte alle updates und Neuigkeiten direkt per Newsletter.
Ja gerne! Ich bin dabei!

2016-12-13T04:36:03+00:00 August 16th, 2012|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. Oskar Senn 19/08/2012 um 21:18 Uhr- Antworten

    Liebe Ingrid

    für dieses Gedicht muss ich Dir einen grossen Kranz winden, es spricht mir aus dem Herzen ! Trotz Finanzkrise müssen wir unbedingt positiv denken und handeln. Die Welt ist noch nie aus Finanzgründen zu Grunde gegangen. Ich versuche mit Ursula zusammen in Ikaria zu helfen und den Menschen dort Mut zu machen. Es ist schon so, wie Du schreibst – mögen die Götter uns dabei helfen.

    Herzliche Grüsse Oskar Senn, Münchenstein / Elvetia

Hinterlassen Sie einen Kommentar