Streik im Urlaub: Was kann ich tun?

Keine Angst vor Streiks und Demos!

Viele Urlauber lässt die ,,Streik- und Demoangst“ zögern Griechenland zu bereisen. Man sollte sich also vor einer Reise auf jeden Fall im internet oder in einem Reisebüro über eventuelle Streiks erkunden! Und es ist sicher sinnvoll erstens eine adäquate Reiseversicherung und zweitens eine gute Portion Gelassenheit zu haben. So nach dem Moto: Was du nicht umgehen kannst, geniesse!

Ότι δεν μπορείς να αποφύγεις, απόλαυσε το!

Was kann ich vor der Reise tun?

  • mich vor der Reise im Internet oder in einem Reisebüro über Streiks informieren, schützt vor bösen Überraschungen!
  • eine geeignete Reiseversicherung abschliessen
  • die Reise möglichst gelassen angehen

Wenn man Athen nicht umgehen kann und einen die Reise über die Hauptstadt führt, keine Sorge! Denn wenn in Athen die Metro oder die Busse streiken, kann man getrost ein Radio-Taxi nehmen und umgekehrt. Etwas komplizierter wird es wenn die Flüge oder Fährschiffe nicht gehen, was einem übrigens bei schlechtem Wetter genauso passieren kann. Man wird jedoch problemlos auf die nächste Fähre/Flug umgebucht, normalerweise ohne Zusatzkosten. Ich gerate öfter mal in einen Streik. Mir hat die Reiseversicherung allerdings noch jedes Mal die (unter uns gesagt: gar nicht so üble) ,,Zwangsübernachtung“mit allem drum und dran kulant vergütet. (Quittungen sammeln!) Übrigens die Schnellbusse an den Hafen X96 und ins Zentrum X95 streiken nie!

Was kann ich tun?

  • mir im Hotel eine Visitenkarte von einem Radio-Taxi geben lassen. (können telefonisch geordert werden und sind absolut vertrauenswürdig!)
  • möglichst noch am gleichen Tag Flug- oder Schiffsticket von der Betreiberfirma umbuchen lassen
  • meine Reiseversicherung informieren
  • alle Quittungen über Mehrkosten (Hotel, Taxi, Essen etc.) sammeln

Zwischenstopp in Athen

Die Demonstrationen sehen im Fernsehen viel gefährlicher aus, als sie eigentlich sind. Die gern gefilmten Strassenschlachten tragen sich immer nur rund um den Syntagma-Platz und das Bundeshaus zu und haben meist gar nichts mit dem eigentlich Streik zu tun, sondern werden von Anarchisten, der Gegenpartei, manchmal sogar von Polizisten in Zivil selbst angezettelt, um ein Streikverbot zu erzwingen. Wenn man die drei Metrostationen Omonia, Panepistimio (Universität) und Syntagma meidet, sie werden inzwischen während Demos sowieso gesperrt, merkt man in den anderen Strassen gar nichts von den Unruhen. Das Polizeiaufgebot ist in der Innenstadt unübersehbar. Schon in der Ermou, der berühmtesten Geschäftsstrasse vom Syntagma-Platz nach Monastiraki, kann man auch an den Tagen einer Demonstration seelenruhig shoppen gehen. Auch in der Plaka und Monastiraki merkt man nichts von den Unruhen und man kann da problemlos flanieren oder Essen gehen!

Was kann ich tun?

  • Omonia und Syntagma-Platz meiden, in Monastiraki aussteigen und zu Fuss gehen (ist alles ganz in der Nähe!)

Ich höre oft: ,,Poh Athen! was soll ich denn in Athen?“ Gerade in Athen lässt sich ein zusätzlicher Tag auf jeden Fall kurzweilig gestalten, man denke nur an das neue Akropolismuseum. Absolut sehenswert!!! Genauso lohnenswert ist ein Spaziergang auf die Akropolis und das atemberaubende Panorama über diese Millionenstadt vom Meer bis in die Berge von Ymmitou. Eine Fahrt mit der Bimmelbahn ist genial mit Kindern, aber für Erwachsene genauso vergnüglich! Wirklich, ich hab’s ausprobiert! Einen Bummel durch die weltberühmte Plaka, die Altstadt unterhalb der Akropolis oder den Flohmarkt in Monastiraki und danach einen kleinen Ouzo mit Meze in Thisseon mit Blick auf die großartigen Ausgrabungen! Ebenso die Fahrt mit dem Doppeldeckerbus, bei dem man mit ein und demselben Ticket nach belieben an allen Sehenswürdigkeiten der Stadt ein- und aussteigen kann und sich erst noch per Kopfhörer deutschsprachige Führung ins Ohr stöpseln kann! So braucht man sich nicht die Füsse in den Bauch zu wandern…

Was kann ich tun?

  • Einkaufbummel durch die Plaka und Monastiraki
  • Spaziergang zur Akropolis
  • Besuch des neuen Akropolismuseums
  • Fahrt mit der Bimmelbahn
  • Fahrt mit dem Doppeldeckerbus
  • kleinen Ouzo mit Meze in Thisseon

Ehe man sich versieht ist der Tag um! Da fällt mir noch so Einiges ein! Lykabetos, die anderen Museen etc. Ich glaub ich werde diesem Thema bei Gelegenheit einen eigenen Artikel widmen….

Das Glück in Ikaria stecken zu bleiben…

Wenn man aber gar das Glück hat und in Ikaria wegen Streik oder Sturm festsitzt, dann kann man das doch nur geniessen! Es lockt der Strand, eine spannende Wanderung und abends die kleinen gemütlichen Tavernen, dass man manchmal gar versucht ist, sich insgeheim eine Verlängerung des Streiks herbei zu wünschen…

PS: Viele hilfreiche Hinweise findest du auch in dem Artikel „Krawalle: ist Griechenland für Urlauber gefährlich?“

Zum Seitenanfang springen

Dir gefällt was Du gelesen hast und Du willst nichts verpassen?

Erhalte alle updates und Neuigkeiten direkt per Newsletter.
Ja gerne! Ich bin dabei!

2016-12-13T04:36:03+00:00 Februar 23rd, 2012|5 Kommentare

5 Kommentare

  1. Ursula und Berni 06/05/2012 um 13:03 Uhr- Antworten

    Liebe Ursula
    Wau, du setzt dich wunderbar für Volk und Land ein. Herzliche Gratulation. Wir finden deine homepage grossartig. Sie ist vielseitig und sehr informativ. Du bist so kreativ.Griechenland sollte noch viel mehr Menschen haben wie dich haben. Sei herzlich gegrüsst aus der Schweiz von Ursula und Berni

  2. Ursula Dellberg Fischler 06/05/2012 um 13:26 Uhr- Antworten

    Liebe Ursula
    Wau ich finde deine Homepage sehr aufschlussreich, komplett, informativ und sehr schön gestaltet, als Schweizerin sage ich „amächelig“. Herzliche Gratulation! So wie Sotiris Hatzakis, Leiter des Nationaltheateres in Thessaloniki und dich sollte es mehrere geben in Griechenland. Ich wünsche von ganzem Herzen, dass die Wahlen heute eine positive Wende für Griechenland bringen. Herzliche Grüsse Ursula Dellberg Fischler

  3. Kirsten Grimm 07/05/2012 um 11:24 Uhr- Antworten

    Da stimme ich dir zu, Ursula, das Glück in Ikaria stecken zu bleiben…endlich die griechische Sprache lernen, Salbei und Skorpionkraut sammeln, glitzerndes Meersalz zwischen den Klippen finden und irgendwie helfen, dass Griechenland wieder auf die Beine kommt!? und vor allem dass Ikaria so schön und vielfältig bleibt!
    Kirsten

  4. Anna 15/05/2012 um 21:18 Uhr- Antworten

    Ich bin glücklich, Deine schöne und informative Seite weiterleiten zu dürfen und
    bekomme auch von dort positive Rückmeldungen. Weiter so!
    Jassas von Anna

  5. am 13/06/2012 um 14:53 Uhr- Antworten

    Sehr nützliche Informationen zu meinem Lieblingsurlaubsland!

Hinterlassen Sie einen Kommentar